Lehrer-Bashing

Donnerstag, 12. März 2009

 

Die Lehrer sind wieder einmal zum Gegenstand öffentlicher Debatten und Kritik geworden. „Faul & unmotiviert? Unsere Lehrer im Kreuzfeuer" titelte das österreichische Nachrichtenmagazin NEWS am 5. März aus Anlass eines Plans der Unterrichtsministerin, im Rahmen eines Schulreformprogramms die Zahl der Unterrichtsstunden für Lehrerinnen und Lehrer zu erhöhen. Aber das ist nicht mehr als einer von vielen Anlässen, aus denen die Lehrerschaft in die öffentliche Kritik gerät. Lehrer-Bashing ist in, seit Jahren schon und wie es scheint, besonders in Deutschland und Österreich. Die Verteidiger der Lehrerschaft verweisen dann gerne auf die schwieriger werdenden Kinder und die vielen neuen Aufgaben angesichts des (behaupteten) Versagens der Familien. Aber eine solche Verteidigung verstärkt den Imageverfalls des Lehrerberufs nur noch, denn sie bewirkt eher Mitleid als Anerkennung für die eigentliche Leistung dieses Berufs: jungen Menschen durch Auseinandersetzung mit der im weitesten Sinne kulturellen Überlieferung Orientierung und Handeln in der Welt zu ermöglichen.
Es sind wohl mehrere Problemschichten, die sich um den Lehrerberuf gelagert und die zum Verfall des öffentlichen Ansehens dieses Berufs geführt haben. Da ist zunächst eine im internationalen Vergleich besondere Situation deutscher und österreichischer Lehrer: die Verbindung von großer Arbeitsplatzsicherheit mit vergleichsweise geringer Präsenzpflicht an den Schulen. Der erste Aspekt führt zu dem in der Tat gravierenden Problem, dass die Minderzahl der Lehrerinnen und Lehrer, die sich in der Berufspraxis als für diesen Beruf nicht geeignet erweisen, gleichwohl teilweise über Jahrzehnte mitgeschleppt werden muss. Der zweite Aspekt hat zur Folge, dass ein großer Teil der Arbeit gerade der besonders engagierten Lehrerinnen und Lehrer für Außenstehende nicht sichtbar ist. Beides zusammen weckt Skepsis und Neid in der Öffentlichkeit.
Aber diese Probleme bleiben an der Oberfläche. Sie ließen sich relativ leicht lösen durch eine Abschaffung des Beamtenstatus für Lehrer und durch eine Neuregelung der Arbeitszeit, die sich nicht mehr alleine an der Zahl der zu haltenden Unterrichtsstunden, sondern an den Gesamtaufgaben der Schule orientiert. Beides ist auf mittlere Sicht auch unvermeidbar. Dennoch wird damit der Lehrer zunächst nur zum Angestellten einer öffentlichen Einrichtung – um deren Ansehen es allein dadurch noch nicht besser steht. Der Kern des Imageverlustes dürfte wohl darin zu suchen sein, dass Schule und Lehrer ihre oben genannte eigentliche Leistung nicht mehr zureichend erfüllen. Schule wird nicht mehr als kulturelles Zentrum, Lehrerinnen und Lehrer werden nicht mehr als Repräsentanten einer kulturellen Tradition wahrgenommen, die sie im Auftrag der Gesellschaft an die nächste Generation weitergeben. Die Schule soll zwar alle möglichen Leistungen erbringen, aber sie weiß kaum mehr, wofür sie als Institution steht. Die aktuelle Einführung von „Bildungsstandards" verschärft dieses Problem in gewisser Weise noch, weil sie – so sinnvoll die damit verbundene Kompetenzorientierung ist! – den Blick noch mehr auf die Details fachlicher Leistungen und noch weniger auf deren Bedeutung im Rahmen der Gesamtaufgaben der Schule richtet.
Mit anderen Worten: Dass es der Schule bislang nicht gelungen ist, an die Stelle der älteren humanistischen Bildungsidee eine neue, moderne Bildungsvorstellung zu setzen, die ihren Sinn als Institution (modischer gesprochen: ihre corporate identity) auf eine allgemein anerkannte Weise begründen kann, ist wohl das eigentliche Problem des Lehrerberufs. Man weiß nicht recht, wofür er steht. Und dieses Diffuse im beruflichen Selbstbild lockt leider oft besonders diejenigen, die meinen, die Anforderungen dieses Berufs aus der Anschauung der eigenen Lehrer während der Schulzeit hinreichend zu kennen. Aber genau durch diesen Mechanismus gelingt es zu wenig, die besonders Neugierigen, Innovativen, Phantasievollen und Leistungsbereiten in der jungen Generation für den Lehrerberuf zu interessieren – was das Imageproblem der Lehrerschaft wiederum verstärkt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wolfgang Sander